Veranstaltungen

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Search
Suche
RSS-Feed
RSS-Feed
THEATER VIKTUKA - "Die Zofen - Sluzhanki"

Theater in russischer Sprache 

viktuk kollazh 1

 

Begrüßen Sie in Deutschland das legendäre Schauspiel „Die Zofen“ in der Inszenierung von Roman Wiktjuk, das seit 30 Jahren die ultimative Visitenkarte des Regisseurs ist!


Das Schauspiel stellte Ende der 80-er Jahre alle Bühnentraditionen auf den Kopf, wurde für viele Jahre zum Symbol der neuen Theaterausrichtung sowohl in Russland als auch weltweit und bleibt es bis heute. Dieses Stück wurde zum Sinnbild eines modernen Theaters ohne jegliche Tabus und für die Zuschauer zur Prüfung ihrer Flexibilität, ihres Auffassungsvermögens und ihrer Fähigkeit sich vom Alltag, und sei es nur für zwei Stunden, zu lösen und einen Blick auf das Unbekannte zu werfen.


In allen Jahren ihres Bestehens eroberten die „Zofen“, die es bereits in drei Fassungen (1988, 1992 und 2006) gab, mehrere Publikumsgenerationen weltweit und tun es auch heute noch. Dieses Stück gilt im Theaterleben sowohl als ein Durchbruch als auch ein Klassiker. Roman Wiktjuk inszenierte das Schauspiel von Jean Genet, einem der schillerndsten literarischen Provokateure und Vertreter der französischen Avantgarde des 20. Jahrhunderts, nach den Empfehlungen des Dramatikers: Alle Rollen im Stück müssen von Männern besetzt sein. Der Regisseur schuf ein mächtiges zeitloses „Theaterritual“: alle in diesem Schauspiel untersuchten Geheimnisse der menschlichen Seele sind zeitlos und die Bühnenlanglebigkeit der „Zofen“ ist ein eindeutiger Beweis dafür.


Zwei Schwestern Solange und Clare dienen im Hause von Madame. Sie beneiden ihre Herrin um deren Schönheit und Reichtum und spielen Madame nach, indem sie ihre Kleider und ihren Schmuck tragen, ihre Art zu sprechen und sich zu bewegen nachahmen,- und vergessen sich dabei: anonym verleumden sie den Liebhaber der Madame bei der Polizei und beschließen, ihre Herrin zu töten, weil sie diese exaltierte und sie kaum beachtende Frau für all ihre Missgeschicke verantwortlich machen.


Dieses Stück erwies sich als ein absoluter Publikumsmagnet, seine Szenografie-Justierung und künstlerische Vollkommenheit machen die „Zofen“ zu einem der besten Beispiele der Wiktjuk-Spielästhetik und zu einem Manifest seiner Theatermethode. Dieses Stück ist eine geladene Synthese aus Drama, Choreographie und Musik, in der jede Geste, jede Körperbewegung und jede Intonation der vielfachen Verstärkung der Ausdruckskraft des Bildes dient.


Die komplexen, an das Kabuki-Theater erinnernden Maskenbilder und die die besondere Körperplastik betonenden Kostüme ergänzen die symbolische Kraft des Bühnengeschehens. Symbole, Masken, Dämonen, wunderschöne Ungeheuer – aber die Schauspieler sind keinesfalls drei Frauen (Madame und ihre Zofen) und ein Mann (Monsieur).


„Ich glaube, dass dieses Stück Männer spielen sollen. Gerade Männer“ - das ist der Ausgangspunkt für diese nicht alltägliche, symbolische und ritualisierte Inszenierung, die zu einer eigenständigen Theatermarke geworden ist.


„Die Zofen“ von Wiktjuk sind die Quintessenz der Bühnenkunst, die Deklaration der unbestrittenen Vorherrschaft der Darstellung über die Realität und der absolute Triumph der Schönheit. Beeilen Sie sich dieses einmalige Spektakel auf den Bühnen Deutschlands zu erleben!

 

Spieldauer 2 Stunden 30 Minuten ohne Pause.

 

Autor
Jean Genet

Inszenierung
Roman Wiktjuk

Besetzung
Solange
Verdienter Künstler der RF
Dmitrij Bosin
Clare
Alexander Soldatkin
Madame
Alexej Nesterenko
Monsieur
Iwan Nikultscha

Übersetzung aus dem Französischen
Elena Naumowa
Regisseur
Alexander Sujew
Szenografie und Kostüm
Alla Koschenkowa
Choreografie
Edwald Smirnow
Bühnenlicht
Anatolij Kusnezow
Musikkonzept
Assaf Faradschew
Regieassistent

 

Die Veranstaltung ist am Mittwoch, 10.04.2019

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 19:30 Uhr

 

Kartenpreise: 29 € bis 75 €

 

Karten erhalten Sie bei: www.starsarena.de

 

Veranstalter:

STARSARENA Konzertagentur GmbH

Fürther Straße 335

90429 Nürnberg

Wir weisen darauf hin, dass nicht alle Veranstaltungen im Veranstaltungskalender veröffentlicht sind.